Dienstag, 29. Oktober 2013

Das war der letzte Sommer im alten Betonpool – jetzt wird die Sanierung geplant!

In den 70er-Jahren als Sensation unter kleinen Häuslbauern und zur Freude aller Kinder im weiten Umkreis errichtet, ist der Betonpool mittlerweile unübersehbar in die Jahre gekommen: Die Innenfarbe ist teilweise abgeblättert und komplett ausgebleicht. Außerdem fehlen Wärmedämmung, Wasserheizung und Abdeckung. Auch technisch entspricht der Pool nicht mehr dem aktuellen Standard – was tun?

Vor allem die Tatsache, dass der Pool nicht beheizbar ist, wurde in diesem Sommer mehr und mehr zum Ärgernis: Dank des kühlen Wetters im Frühling und im Herbst konnte man nur wenige Wochen lang wirklich angenehm plantschen. Das war umso unangenehmer, als der Nachbar seinen Swimmingpool bis in die sonnigen Spätoktobertage hinein munter genutzt hat und einem so vor Augen führte, was möglich wäre, wenn…

Wir wollen also die kalte Jahreszeit endlich dazu nutzen,  eine Sanierung für das 11 x 4 Meter große Becken anzugehen!

Als erstes schlägt der Experte vor, durch Sandstrahlen alle alten Farbschichten abzulösen und das Becken anschließend innen mit einer Wärmedämmung zu versehen. Damit lässt sich der Wärmeverlust reduzieren, sagt er. Außerdem würden so die Unebenheiten im Wand- und Bodenbereich ausgeglichen.

Dann empfehle er eine Auskleidung mit einer Schwimmbadfolie, sodass das Wasser in der nächsten Saison in anregendem Türkis schimmert. Solche Folien halten bis zu 20 Jahre lang, meint er, sie seien verrottungsfest, chemikalien- sowie witterungsbeständig und dank Gewebearmierung auch rutschfest. Klingt gut.

Ein Punkt des Anstoßes war bisher auch die alte Leiter. Die soll durch eine bequeme Einbautreppe ersetzt werden. Komplett ausgetauscht werden muss  die veraltete Schwimmbadtechnik – wir lassen uns überzeugen, dabei Markenbauteile zu verwenden. Das Argument, auch nach Jahren problemlos passende Verschleißteile nachkaufen zu können, überzeugt.

  • Fehlen noch die Abdeckung mit Beckenrandsteinen,
  • eine Beheizung – wir wählen eine Solarlösung,
  • die Überdachung (da es bei uns häufig schneit, ziehen wir eine klassisch-stabile, halbrunde Konstruktion vor) –
  • und die Umgebung des Pools: Aber an die machen wir uns wirklich erst nach dem Winter!