Dienstag, 07. Mai 2013

Hallo Pool, der Winterschlaf ist vorbei!

Putzt ihr noch oder schwimmt Ihr schon? – Annähernd 20 Grad Lufttemperatur im Schatten (und gefühlte 30 in der Sonne!) wecken die Lust, den Swimmingpool zu aktivieren. Also weg mit der Winterabdeckung und rein in die Sommerfrische! Aber wie war das doch genau im vergangenen Frühling, was war für den Saisonstart alles zu beachten und zu tun?

Gespannt werden die kleinen Lacken, Nadeln und Blätter von der Abdeckung weggesaugt, die schützende Hülle entfernt und der allererste Blick auf das Winterwasser darunter geworfen: Kann man es aufbereiten oder soll man neues Wasser einlassen? Besser raus damit und das ganze Becken gründlich von Algen, Kalk und Schmutz reinigen, lautet das Resultat der Inspektion.

Aber Achtung: Es lohnt sich, bei der Entleerung ganz genau hinzuschauen! Wenn der Grundwasserstand höher als der Beckenboden ist, kann er den Polyesterboden bzw. eine Folie aufschwemmen und sogar die Verrohrung reißen! Beim ersten Anzeichen der kleinsten Bodenwölbung heißt es daher:  Entleerung sofort abbrechen, neu auffüllen und abwarten, bis der Grundwasserspiegel weiter sinkt!

Ist die Entleerung jedoch auf Anhieb gut gelaufen, geht’s an die Filter- und Dichtungskontrolle: Zeigt sich etwas alt und spröde, kommt Silikonfett dran. Hat eine Dichtung in der Filteranlage oder bei einem Einbauteil Risse, muss Ersatz besorgt werden. Auch beim Filterbett des Sandfilters steht eine Kontrolle an: Bildet er nach dem letzten intensiven Rückspülen eine gleichmäßige Oberfläche aus oder klumpt er? Im zweiten Fall steht auch ein Austausch des Filtersterns an (das wäre ohnehin alle zwei bis drei Jahre sinnvoll).

Spätestens jetzt ist auch ein Telefonat mit der Gemeinde bzw. dem Magistrat oder dem Wasserwerk angebracht. Damit nicht alle Poolbesitzer ihre Becken gleichzeitig anfüllen und so ein Rohrbruch in der Wasserleitung simuliert wird, muss der „Wasser-marsch-Termin“ vielerorts vorher bekannt gegeben werden.

Jetzt schaut alles bereit für den Spaß im Nass aus – nur die Kontrolle des pH-Wertes mittels der Teststreifen steht nach der Befüllung noch an. Denn alle Werte unter 7 sind sauer und können die Pooloberflächen, Metallteile etc. angreifen. Ein pH-Wert über 8 dagegen ist basisch, unterstützt die Kalkablagerung und führt zu Augen- und Hautreizungen. Der ideale pH-Wert liegt zwischen 7 und 7,4. Ist er drunter oder drüber heißt es geeignete Mittel zur Regulation besorgen.

Nun kann’s aber wirklich losgehen – der Winter ist endgültig Geschichte, die sommerliche Poolsaison ist da!