Wenn Babys schwimmen, halten auch die Eltern die Luft an!

Montag, 09. Februar 2015

Wenn Babys schwimmen, halten auch die Eltern die Luft an!

Es ist zum Staunen und dennoch wunderbare Realität: Die meisten Babys können bereits als Neugeborene schwimmen. Lässt man sie mit Kopf und Bauch voran vorsichtig ins Waser gleiten, tauchen sie ohne Protest unter. Dabei halten sie die Luft an- und die Augen weit offen. Dazu rudern sie reflexartig mit Händen und Füßen, als ob sie schwimmen würden – echt erstaunlich!

Warum ist das so? – Die Erklärungen dafür sind vielfältig:

  • Man meint, der Grund, warum Neugeborene unter Wasser automatisch die Luft anhalten und herumpaddeln würden, hänge damit zusammen, dass das Baby bis vor kurzem in einer Fruchtwasser-Umgebung gelebt hat. Wasser ist Wasser, sagen sie – aber Mamas enger Bauch bot nur stark eingeschränkte Schwimmmöglichkeiten…
  • Trotzdem: Die Ruhe, die 12 Wochen alte Kinder beim Babyschwimmen zeigen, stammt wohl von der vorgeburtlichen Vertrautheit mit dem Element Wasser.
  • Das Luftanhalten unter Wasser und der Schwimmreflex seien Überbleibsel aus der Evolution und kommen aus der Zeit, als wir Menschen noch Tiere waren, schlägt eine andere Erklärung vor. Es gibt schließlich kaum ein Tier, das sich nicht über Wasser halten kann. Sogar die wasserscheuen Katzen beginnen automatisch mit den Pfoten zu paddeln, wenn sie in ein Gewässer fallen.
  • Zum Luftanhalten unter Wasser gesellt sich übrigens auch der „Tauch-Reflex“. Er ist dafür verantwortlich, dass unser Herz langsamer schlägt, wenn das Gesicht unter Wasser ist. Beim Baby genauso wie beim erwachsenen Menschen. Während der Schwimm-Reflex nach ein paar Monaten aufhört, bleibt der Tauch-Reflex ein Leben lang erhalten. Ausgelöst wird diese angeborene, unbewusste Verhaltensweise über Fühler, die rechts und links neben der Nase und auf der Stirn sitzen. Deshalb können wir länger unter Wasser bleiben, ohne Luft holen zu müssen. Sitzt eine Taucherbrille über den „Fühlern“, ist der Tauch-Reflex viel schwächer ausgeprägt und das Herz schlägt in nahezu normaler Geschwindigkeit.
  • Bei allen Reflexen darf aber nicht vergessen werden zu warnen: Weder Babys noch Kleinkinder dürfen jemals allein am Wasser gelassen werden! Kinder ertrinken sogar in fünf Zentimeter tiefem Wasser – und sie tun dies lautlos. Da hilft nur eins: Immer 100-prozentig aufpassen!